szmmctag

  • Wir ziehen um...

    Liebe Leser, liebe Blogger, liebe Autoren und liebe Verlagsmitarbeiter,

    in zwei Tagen feiern wir *Trommelwirbel* unseren zweiten Bloggeburtstag. Aus diesem Anlass haben wir eine freudige Botschaft zu verkündigen: Unsere Blogseite zieht um. Ab sofort findet Ihr uns und unsere Rezensionen unter der folgenden Adresse:

    www.buchjunkies-blog.de

    Die unten stehende Rezension ist die letzte, die noch bei Blog.de veröffentlicht wird. Die nächste Rezi erscheint dann am 2. August, pünktlich zum Ehrentag unseres Blogs, auf der neuen Seite. Natürlich wird dieses Event auch mit dem ein oder anderen Gewinnspiel gefeiert. Also guckt mal bei uns rein.

    Wir freuen uns über jeden Besuch und hoffen, Ihr bleibt uns auch weiterhin als Leser und Kommentatoren treu.

    Es grüßen Eure Buchjunkies
    ND, nef und nia

     

  • Lord Sunday/Goldener Sonntag - Garth Nix

    Goldener Sonntag

    Abschlussband der Reihe um The Keys to the Kingdom/ Die Schlüssel zum Königreich von Garth Nix. Enthält Spoiler für die vorherigen Bände, insbesondere Superior Saturday/Mächtiger Samstag.

    Arthur Penhaglion fällt. Zwar konnte er Samstag den sechsten Schlüssel entreißen. Doch bei dem Vormarsch aus Samstags Turm in die Unvergleichlichen Gärten ist Arthur über den Rand gestürzt. Nun geht es abwärts, Kilometer um Kilometer und Flügel oder andere Hilfe ist nicht in Sicht. Aber Arthur weiß sich zu helfen: Mit der Macht des fünften und sechsten Schlüssels gelangt er auf die Unwahrscheinlich Treppe und von dort dahin, wo er schon so lange hin will. In sein Zimmer nach Hause. Doch schnell begreift Arthur, dass er gar nicht Zuhause gelandet ist. Zwar sieht das Haus so aus wie sein Elternhaus, doch steht es Mitten in den Unvergleichlichen Gärten, dem Herrschaftsbereich von Lord Sonntag. Und ehe sich Arthur versieht, macht er unliebsame Bekanntschaft mit dem ältesten Sohn der Architektin, dem mächtigsten Vermächtnishüter und seinem stärksten Gegner...

    Parallel muss Blatt sich mit einer Strahlenverseuchten Stadt und einem Krankenhaus voller ehemaliger Schläfer auseinandersetzen. Dabei begegnet sie Arthurs Bruder Major Penhaglion, sodass sie sich wenigstens nicht ganz verloren vorkommt. Doch dann entführt sie der Schnitter, einer von Sonntags obersten Dienern. Er versucht sie durch den Vordereingang zu bringen, obwohl immer mehr Nichtlinge und Nichts hineinströmen. Bei ihrem Weg zurück ins Haus treffen sie auf den schwerverletzten Leutnant Hüter und ehe Blatt weiß wie ihr geschieht, hat ihr dieser sein Schwert in die Hand gedrückt und damit die Verantwortung für den Vordereingang...

    Susi Türkisblau versucht derweil den Raben und sechsten Teil des Vermächtnisses zu Dame Primus zu bringen. Auch das gestaltet sich nicht ganz einfach, sind die Aufzüge im Haus doch zu einem Großteil außer Betrieb. Zudem ist Susi ein Pfeiferkind und auch der Pfeifer ist auf dem Vormarsch zu Sonntags Gärten. In seiner Nähe ist nicht nur Susis Loyalität in Gefahr - denn der Pfeife kann ein Pfeiferkind einfach nicht widerstehen. Dann hat Susi noch den Zauberkundigen Zaungast Giac im Schlepptau, der zwar herzensgut, aber etwas schwer von Begriff ist...

    Lord Sunday

    Sieben Bände umfasst Garth Nix Reihe um The Keys to the Kingdom/ Die Schlüssel zum Königreich. Zusammen mit Arthur, Blatt und Susi hat der Leser eine Menge Abenteuer erlebt. Man durfte viele absurde, witzige und skurrile Ideen lesen und hat immer gehofft, dass die Protagonisten, insbesondere natürlich Arthur, doch irgendwie einen Weg findet, die Dinge wieder ins Lot zu bringen: nicht nur für das Haus, sondern auch für die Sekundären Reiche inklusive die Erde. Und tatsächlich schafft Arthur das letztlich auch - leider konnte mich das 'Wie' aber überhaupt nicht begeistern. Ganze 2.287 Seiten umfassen die The Keys to the Kingdom/ Die Schlüssel zum Königreich-Bücher (in der deutschen Ausgabe) und dann ist das Ende so ... läppisch.
    Gerade mal etwas mehr als 10 Seiten entfallen auf den eigentlichen Clou - da hätte ich mir wirklich mehr Details und mehr Muße von Garth Nix gewünscht. Zumal die Idee, die dem Leser am Ende präsentiert wird, gewöhnungsbedürftig ist. Wenn man dann doch sehr plötzlich am Ende der Reihe steht, fühlt man sich seltsam unbefriedigt und verloren. Es ist schon ein wenig Zeit vergangen, seitdem ich Lord Sunday/Goldener Sonntag abgeschlossen habe, aber so richtig bin ich über die finale Idee und das extrem kurze Ende immer noch nicht hinweggekommen. Meiner Meinung nach leider der schwächste Band der The Keys to the Kingdom/ Die Schlüssel zum Königreich-Reihe.

    ~nia

    Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Englische Ausgabe

  • Der Krähenturm - Kerstin Pflieger

    Der Krähenturm

    Enthält Spoiler zum ersten Teil der Icherios Ceihn-Reihe Die Alchemie der Unsterblichkeit.

    Icherios hat einen neuen Auftrag. Nur missmutig folgt er der Einladung Freybergs in die Kanzlei, die den Sitz des Ordo Occulto in Karlsruhe beherbergt. In Heidelberg gibt es befremdliche Vorkommnisse und Icherios wurde dazu ausersehen dem Ganzen nachgehen zu dürfen. Getarnt wird seine Untersuchung durch ein langersehntes Medizinstudium, na immerhin.
    Vor seiner Abreise steht ihm ein Abendessen mit seinem Mentor, dem Vampir Raban, bevor, der ihn eindringlich darum bittet in der Andreasnacht zurück nach Karlsruhe zu kommen.
    Während Icherios letztem Abendteuer in Dornfelde wurde er von einem Vampir gebissen und wird sich nach und nach in einen Strigoi, eine Abart des Vampirs, verwandeln. In der Andreasnacht, der letzten Nacht im Oktober, soll es soweit sein und ohne einen geeigneten Schutz wird die Bestie jeden angreifen, der ihm in den Weg tritt. Das will Icherios um jeden Preis verhindern, mehr noch - er ist auf der Suche nach einem Heilmittel.
    Raban bittet ihn zu ihm zu kommen, er würde die entsprechenden Vorkehrungen treffen, doch so richtig vertrauen kann ihm Icherios nicht mehr.
    Zudem quälen ihn Vorwürfe. Sein bester Freund Vallentin wurde getötet und er kann sich nicht erinnern was passiert ist. Hat er ihn gar selbst umgebracht?
    Das erste und auch das letzte Mal nach dem Tod seines Freundes sucht er dessen ehemalige Wohnung auf um dort Hinweise zu finden. Im Schlafzimmer unter einer losen Diele wird er sogar fündig und hält ein kleines Tagebuch in den Händen. Von Schimmel und Verfall angegriffen bringt er es in sein Zimmer um endlich zu erfahren, woran sein Freund zuletzt gearbeitet hat. Da findet er zwischen den Seiten einen Brief von ihm und weiß nun, dass der Weg nach Heidelberg eine Chance bietet hinter die Geheimnisse Vallentins zu gelangen.

    Die Reise mit der Geisterkutsche nach Heidelberg ist eine Erfahrung die Icherios nicht zwingend öfter als nötig machen muss. Dennoch gelangt er so innerhalb kürzester Zeit von einem Ort zum nächsten und befindet sich zudem in interessanter Gesellschaft. Zur gleichen Zeit reist ein gewisser Doctore in derselben Kutsche und nach anfänglicher Scheu entwickelt sich ein Gespräch zwischen den Beiden. So ganz geheuer ist der Mann in dunkler Robe dem jungen Gelehrten zwar nicht, aber er wird ihn ja auch nie wieder sehen - glaubt er.
    Im Magistratum lernt er zunächst Franz kennen, das Mädchen für Alles quasi. Doch Freyberg hatte Icherios gewarnt vor dem Leiter des Ordens in Heidelberg. Vielleicht ist selbst der unscheinbare Franz in finstere Machenschaften verwickelt.
    So beginnt das Medizinstudium für den Gelehrten und neben neuen Erkenntnissen in der Medizin erhofft er sich sowohl Antworten auf Vallentins Wirken in Heidelberg als auch auf die Frage: Was heilt ihn von seinem Fluch?
    Doch wie es immer so ist, hat er bald ganz andere Probleme und dabei spielen die unnahbare Gismara und Franz keine ganz unwichtigen Rollen.

    Der zweite Band um den Gelehrten Icherios und seinen Gefährten Maleficium führen ins kalte Heidelberg um 1771. Auf der einen Seite haben wir den Gelehrten, der den Tod seines Freundes verstehen will und auf der anderen Seite einen Hexenjäger namens Silas. Am Anfang wechseln sich die Kapitel der beiden beinahe regelmäßig ab und folgen zwei unterschiedlichen Handlungssträngen, die augenscheinlich nichts miteinander zu tun haben. Doch ziemlich bald ahnt der Leser, dass die Spuren irgendwann zusammen führen und sich die beiden Personen gegenüberstehen werden. Im Mittelteil des Buches nimmt die Seite um Silas für meinen Geschmack ein wenig zu viel Raum ein. Schließlich ist die Hauptperson der Reihe Icherios Ceihn und so sollte sich das auch im Buch wiederspiegeln. Dennoch sind beide Erzählstränge unheimlich spannend und sobald es bei dem einen aufhört und zum anderen wechselt, will man schon weiterblättern um doch wieder bei der gleichen Person zu landen.
    Wie bereits beim ersten Band, sei hier angemerkt, dass es an einigen Stellen durchaus ziemlich blutig und auch brutal wird. Also vielleicht nicht zwingend vor dem zu Bett gehen lesen ;)
    Alles in Allem aber eine spannende Geschichte, die hoffentlich in einem weiteren Band ihre Fortsetzung finden wird.

    ~nef

    Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe

  • [Bridgertons #2] The Viscount Who Loved Me/Wie bezaubert man einen Viscount? - Julia Quinn

    Wie bezaubert man einen Viscount?

    Anthony Bridgerton hat seine Tage als Junggeselle und Lebemann genossen, sieht nun aber die Zeit gekommen zu heiraten und eine Familie zu gründen. Schließlich muss er sich langsam um einen Erben für seinen Titel als Viscount kümmern. Anthony hat allerdings sehr konkrete Vorstellungen, die seine zukünftige Ehefrau ausnahmslos zu erfüllen hat: Attraktiv sollte sie sein, einigermaßen intelligent, aber am Wichtigsten ist, dass er niemals und auf gar keinen Fall Gefahr laufen, sich in sie zu verlieben. Dafür hat er seine ganz eigenen Gründe.
    Schnell meint er auch seine perfekte Kandidatin gefunden zu haben. Edwina Sheffield ist 1814 der Star unter den Debütantinnen Londons und Anthony ist sich sicher, bei dem schönen, jungen und noch recht unbedarften Mädchen leichtes Spiel zu haben. Doch da hat er die Rechnung ohne Edwinas ältere Schwester Kate gemacht. Die weiß nämlich von Anthonys rüpelhafter Vergangenheit und ist bereit alles zu tun, um eine Hochzeit zwischen ihm und ihrer geliebten Schwester zu verhindern.
    Kate und Anthony können sich deshalb auf Anhieb nicht ausstehen – und trotzdem bekommen sie sich gegenseitig nicht mehr aus dem Kopf. Doch wenn eines klar ist, dann dass diese beiden sicherlich das unpassendste Paar abgeben würden, das London je gesehen hat. Und so beginnt ein Kleinkrieg zwischen Anthony und Kate, bei dem das eigentliche Ziel, nämlich Edwinas Hand, schnell vergessen ist…

    [Bridgertons #2] The Viscount Who Loved Me

    In The Viscount Who Loved Me/Wie bezaubert man einen Viscount?, dem zweiten Teil der Bridgertons-Reihe von Julia Quinn, dreht sich nun alles um den ältesten Sohn der Familie, Anthony. Er hatte ja schon im ersten Teil einen sehr starken Eindruck hinterlassen und macht diesem nun wieder alle Ehre. Im Prinzip ist er einer dieser typischen Helden in historischen Romanzen: dominant, stark, gutaussehend, schlagfertig. Und trotzdem hat er mir beim Lesen mehr gegeben, als viele seiner Kollegen. Zum Teil deswegen, weil er immer noch sehr an den Umständen des Todes seines Vaters zu knabbern hat. In erster Linie liegt es aber an seinem Zusammenspiel mit Kate. Wenn die beiden aufeinandertreffen, ist Streit vorprogrammiert. Gleichzeitig ist aber auch jeder verbale Schlagabtausch ungeheuer unterhaltsam und witzig. Der Wettstreit, der sich zwischen den beiden entwickelt, verselbstständigt sich irgendwann, so dass er ab einem bestimmten Punkt eigentlich nichts mehr mit Edwina zu tun hat. Für Kate war das dennoch eine gute Entwicklung. Denn so sehr sie ihre kleine Schwester liebt, sie steht immer in ihrem Schatten und das stärkt nicht gerade ihr Selbstbewusstsein, was sie allerdings sehr gut zu überspielen weiß.
    Wie gesagt trägt auch Anthony Ballast mit sich und auch wenn der an mindestens einer Stelle eher albern und absurd statt dramatisch wirkt, so sorgt es auch für jede Menge emotionale Momente und lässt ihn sehr menschlich werden.
    Groß geschrieben wird auch hier wieder der Humor. Julia Quinn hat einfach ein Händchen dafür in ihren Romanen jede Menge Witz einfließen zu lassen, der den modernen Menschen anspricht, aber auch wunderbar mit der jeweiligen Epoche funktioniert. Natürlich tritt das besonders gut zum Vorschein, wenn Kate und Anthony wieder eines ihrer Wortgefechte führen.

    The Viscount Who Loved Me/Wie bezaubert man einen Viscount? von Julia Quinn kann zwar durchaus mit dem Vorgänger The Duke and I/Wie erobert man einen Duke? mithalten (zumindest fast), ihn aber definitiv nicht übertreffen. Dafür fehlen einfach die absolut ergreifenden und nachvollziehbaren emotionalen Hintergründe, die im ersten Buch perfekt getroffen sind. Dennoch ist The Viscount Who Loved Me/Wie bezaubert man einen Viscount? beste Unterhaltung mit einer schönen lebendigen Geschichte, cleveren Charakteren und viel Humor.

    ~ND

    Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Englische Ausgabe

  • [Women of the Otherworld #3] Dime Store Magic/Nacht der Hexen - Kelley Armstrong

    Enthält Spoiler für Bitten/Die Nacht der Wölfin und Stolen/Rückkehr der Wölfin.

    [Women of the Otherworld #3] Dime Store Magic

    Plötzlich die Verantwortung für einen Teenager tragen zu müssen, ist nicht leicht. Erst recht nicht, wenn der Teenager eine der stärksten Hexen ist, die die Welt je gesehen hat. Das muss auch Paige feststellen, die sich nun seit mittlerweile 9 Monaten um die junge Savannah kümmert.
    Doch Savannah macht ihr das Leben ziemlich schwer. In der Schule stellt sie jede Menge Unsinn an und die Wege und Riten der Hexen in East Falls nimmt sie auch alles andere als Ernst. Es dauert deshalb auch nicht lange und sie wird dem Ältestenrat ein echter Dorn im Auge. Und das bekommt vor allem Paige zu spüren. Seit dem Tod ihrer Mutter ist sie zwar zumindest auf dem Papier das Oberhaupt der Hexen, doch keiner will sie so recht als solche ansehen. Die Ältesten und ganz besonders Victoria maßregeln sie, wo sie nur können und machen mehr als deutlich, dass sie eine Enttäuschung ist.
    Als dann auch noch plötzlich Leah auftaucht, ist Chaos vorprogrammiert. Sie ist die Halbdämonin, die Paiges Mutter getötet hat und indirekt auch für den Tod von Savannahs Mutter verantwortlich war. Doch als die beiden herausfinden, was Leah eigentlich von Paige und ihrem Mündel will, können diese ihren Augen nicht trauen: Sie will das Sorgerecht für Savannah.
    Jetzt braucht Paige etwas, bei dem sie niemals dachte, dass sie es bräuchte, wenn es um den Kontakt mit anderen übernatürlichen Wesen geht: Einen Anwalt.

    Die Hauptperson in Dime Store Magic/Nacht der Hexen, dem dritten Teil der Women of the Otherworld-Reihe von Kelley Armstrong, ist nun also die Hexe Paige Winterbourne. Sie haben wir bereits im vorherigen Band Stolen/Rückkehr der Wölfin kennengelernt und ich muss zugeben, dass ich ihr gegenüber sehr zwiespältige Gefühle hegte. Sie kann ziemlich anstrengend und ein Klugscheißer sein und das ist auch in diesem Buch zunächst nicht anders. Doch zum Glück wächst sie einem langsam aber sicher trotzdem ans Herz. Wenn man erst mal versteht, unter welchen Druck sie steht, begreift man auch ihr gesamtes Wesen besser. Ähnlich ist es mit Savannah. Sie ist so ein richtiger Teenager und zusammen mit ihrer Vorgeschichte und der Einstellung, die sie sowohl den Menschen als auch den „guten“ Hexen gegenüber entwickelt hat, ist sie nicht gerade leicht zu handhaben. Was bei normalen Jugendlichen schon schwierig ist, ist bei einer Hexe lebensgefährlich und es gibt einige beeindruckende Beispiele ihrer Macht.
    Die Welt der Hexen, die wir hier am Anfang kennenlernen, wirkt eher wie eine Mischung zwischen Altersheim und eingeschworener Kleinstadtidylle und ist von daher erst mal alles andere als actiongeladen. Doch das ändert sich schnell, sobald Leah auf den Plan tritt. Und sie arbeitet nicht allein. Hinter ihr steht eine der berüchtigtsten und mächtigsten Organisationen, die die magische Welt zu bieten hat und so wächst Paige die Sache bald über den Kopf.
    Leider ist die erste Hälfte des Buches nach der Einführung in die Geschichte eigentlich immer nur eine Wiederholung des gleichen Schemas: Leah versucht Paige und Savannah aus der Reserve zu locken, Chaos bricht aus, sie können fliehen, die Konsequenzen für Paiges Ruf und Stellung in East Falls sind fatal. Man hat das Gefühl, das Ganze passiert mehrere Male und so ist Dime Store Magic/Nacht der Hexen stellenweise sehr frustrierend, vor allem, da zusätzlich gerade in dieser Phase auch Paige und Savannah selbst noch manchmal recht anstrengend sind.

    Nacht der Hexen

    Glücklicherweise ändert sich das aber im Laufe der Geschichte und es entwickelt sich jede Menge Spannung und Action. Außerdem wird uns mit dieser Organisation eine neue Ebene in der übernatürlichen Welt vorgestellt, die vorher nur kurz erwähnt wurde, für die weitere Entwicklung der Reihe aber noch eine wichtige Rolle spielen wird. Aber auch sonst lernt man jede Menge neue Dinge über Hexen und Zauberer, Dämonen und Halbdämonen und sonstige Wesen, bei denen mir die genaueren Unterscheidungen im Vorfeld noch nicht so klar waren. Und natürlich gibt es jede Menge neuer Charaktere, die mir schnell ans Herz gewachsen sind und hoffentlich noch lange in der Serie erhalten bleiben.

    Insgesamt ebnet Dime Store Magic/Nacht der Hexen also den Weg für die nächsten Bände in der Women of the Otherworld-Reihe von Kelley Armstrong und öffnet einige wichtige Türen. Denn im nächsten Band der Serie, Industrial Magic/Pakt der Hexen, spielt Paige ebenfalls die Hauptrolle und für die Geschehnisse dort sind die Vorfälle aus dem dritten Teil gerade mal der Anfang.

    ~ND

    Jetzt bei Amazon.de kaufen: Deutsche Ausgabe ~ Englische Ausgabe

Kalender
<< < November 2014 > >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
Verlage

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei:

Droemer Knaur

cbj-Verlag

Lyx-Verlag

Piper-Verlag

Blanvalet

DTV-Verlag

Penhaligon-Verlag

Klett-Cotta-Verlag

Beltz und Gelberg

Carlsen

Wir freuen uns auf:

  • 03.07.2012 - The Vincent Brothers, A. Glines
  • 31.07.2012 - Gunmetal Magic, I. Andrews
  • 07.08.2012 - Rivals & Retribution, S. Delany
  • 07.08.2012 - Throne of Glass, S. J. Maas
  • 28.08.2012 - Every Day, D. Levithan
  • 01.09.2012 - The Crown of Embers, R. Carson
  • 11.09.2012 - Shadowfell, J. Marillier
  • 15.09.2012 - The Mark of Athena, R. Riordan
  • 01.10.2012 - Caster Chronicles IV, K. Garcia & M. Stohl
  • 01.10.2012 - Der verschwundene Halbgott, Helden des Olymp I, R. Riordan
  • 01.10.2012 - Ashen Winter, M. Mullin
  • 02.10.2012 - Promised, C. O'Brien
  • 13.10.2012 - Into the Hollow, K. Halle
  • 15.10.2012 - Dearly Beloved, L. Habel
  • 23.10.2012 - The Lost Prince, J. Kagawa
  • 30.10.2012 - Iced, K. Moning
  • 01.11.2012 - Pandemonium, Amor-Trilogie II, L. Oliver
  • 14.11.2012 - Meant to be, Lauren Morrill
  • 12.12.2012 - Enders, L. Price
  • 20.12.2012 - Scent of Magic, M. V. Snyder
  • 01.01.2013 - Through the Never Sky, V. Roth
  • 01.01.2013 - Der Sohn des Neptun, Helden des Olymp II, R. Riordan
  • 01.02.2013 - Kate Daniels #6, I. Andrews
  • 19.03.2013 - Clockwork Princess, C. Clare
  • 10.04.2013 - The Rising, K. Armstrong
  • 01.09.2013 - City of heavenly Fire, C. Clare

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.